Zurück zur Übersicht

Social Media bedeutet Austausch mit Kunden auf Augenhöhe

9 Jul. 2019 von Denis Friedrich

Dajana Hoffmann ist Expertin für die Präsentation von Unternehmen in sozialen Netzwerken. Neben der Strategieerstellung ist die Social Media Managerin mit eigener Agentur auch in der Umsetzung und im Coaching tätig. Unternehmen profitieren von ihrer Erfahrung und können sich gezielt verbessern, ohne die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen außer Acht zu lassen.

Welchen Mehrwert bringt Social Media aus Deiner Sicht?

Dajana Hoffmann: Das Großartige an Social Media ist die Möglichkeit, ganz unaufdringlich in Kontakt mit Kunden und Interessenten zu stehen. Du hältst die Beziehung mit Menschen aufrecht, indem du unterhältst und informierst, dabei aber stets ansprechbar bleibst. Es ist keine Einbahnstraßen-Kommunikation: Ich sehe Social Media als die beste Möglichkeit, sich auf Augenhöhe mit Kunden auszutauschen – ganz offen und transparent, und zwar zeit- und ortsunabhängig. Für viele Kunden ist das nicht weniger als ein Vertrauensbeweis, und der wirkt sich dann auf den Erfolg des Unternehmens aus: wenn die Kunden zu Markenbotschaftern werden und das Unternehmen weiterempfehlen!

Was sind die Kernpunkte einer Social Media Strategie?

Dajana Hoffmann: Eine klassische Social Media Strategie beruht auf einer Ziel-Definition, der Klärung der Positionierung und natürlich einer genauen Zielgruppen-Definition. Erst danach werden die Kanäle und einzelnen Maßnahmen definiert.

Das Wichtigste an einer Social Media Strategie ist tatsächlich, dass alles, was man auf Facebook & Co. macht, ein klares Ziel verfolgen muss. Marketing soll Umsatz generieren oder ihn steigern. Bei aller Verlockung, Dinge in den sozialen Netzwerken zu testen, darf man nicht aus dem Auge verlieren, was das Ziel der Social Media Aktivitäten ist.

Wie wählst du passende Social Media Plattformen aus?

Dajana Hoffmann: Die Auswahl geeigneter Social Media Plattformen hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Der wichtigste Aspekt ist jedoch die Zielgruppe: um mehr Umsatz zu erzielen, muss ich genau dort Präsenzen aufbauen, wo meine Zielgruppe ebenfalls aktiv ist. Ansonsten wird mein Unternehmen schnell zum Mauerblümchen.

Danach sind häufig die Ressourcen im Unternehmen die ausschlaggebenden Faktoren für die Auswahl: Welche Mitarbeiter können was leisten? Welches Budget stellt das Unternehmen insgesamt für Social Media Marketing zur Verfügung? Welche Bedeutung hat Social Media Marketing im Unternehmen?

Häufig werden dann einzelne soziale Netzwerke priorisiert, auf denen man startet und die Strategie implementiert. Weitere Plattformen können folgen, wenn man mehr Erfahrung gesammelt hat und die notwendigen Ressourcen freimachen kann.

Was können Hindernisse für Social Media Marketing in Unternehmen sein?

Dajana Hoffmann: In der Regel geht die Nutzung der sozialen Medien mit einem Kulturwandel im Unternehmen daher. Plötzlich wird nach Bildmaterial und Inhalten gefragt. Vielleicht sollen die Mitarbeiter auch Impulse für Beiträge geben oder sogar selbst in den Beiträgen genannt oder gezeigt werden. Manche reagieren auf solche Anforderungen begeistert, andere sind eher verunsichert und wissen nicht, ob sie überhaupt in den sozialen Netzwerken vertreten sein wollen.
Dann ist Einfühlungsvermögen, Motivation und Zeit gefragt. Mit regelmäßigen Informationen und Ansprechpartnern im Unternehmen, die für Fragen offen sind, ist dieser Kulturwandel jedoch sehr gut zu bewältigen.

Was sind die wichtigen Trends 2019? Wie bleibst Du stets auf dem aktuellsten Stand?

Dajana Hoffmann: Nach wie vor ist Video der Trend Nummer 1. Video-Inhalte werden gerade von der jungen Generation deutlich öfter konsumiert als Bild- oder Text-Beiträge. Außerdem steigt die Beliebtheit von Instagram – unter anderem wegen der Video-Inhalte und der Stories. Viele Unternehmen trauen sich inzwischen, auf Instagram aktiv zu sein und finden dort häufig ihre Zielgruppe.

Natürlich gibt es auch viele andere Neuerungen. Es vergeht eigentlich kein Tag, an dem nicht ein neues Feature veröffentlicht wird. Ein großer Teil unserer Arbeit in der Agentur besteht deshalb aus Fortbildung. Wir lesen sehr viele Fachbeiträge, sind in vielen Facebook-Gruppen vernetzt und testen immer neue Funktionen, sobald sie verfügbar sind. Natürlich gehen wir zu Fachkonferenzen und sind Mitglied im BVCM (Bundesverband für Community Management & Social Media). Auch hier erfahren wir wichtige Dinge, wie zum Beispiel rechtliche Anforderungen an Social Media Marketing oder Best Case Studies.

Worauf achtest Du bei der Partnerauswahl für Deine Projekte?

Dajana Hoffmann: Mit der Gründung der Agentur war für mich klar, dass ich sowohl meinen Kunden als auch meinen Partnern und Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnen will. Aus diesem Grund achte ich bei jedem Projekt darauf, dass alle Beteiligten offen, wertschätzend und kollegial miteinander umgehen. Durch diese Herangehensweise können wir nicht nur eine sehr gute Qualität, sondern auch einen herausragenden Service bieten. Das wiederum schätzen unsere Kunden und geben uns entsprechend positives Feedback.

Über den Autor

Denis Friedrich

Denis Friedrich Der erfahrene Business Developer mit Schwerpunkt auf Strategie und Entwicklung ist mit der Erschließung neuer Potenziale sowie dem Ausbau des Partner- und Multiplikatoren-Netzwerks von seosupport betraut. Seine vielfältigen Berufserfahrungen qualifizieren ihn dazu, dem wachsenden Kundenstamm noch besser gerecht zu werden.

Passende Artikel zum Thema