Zurück zur Übersicht

SEO & Website Redesign: Tipps zum Relaunching einer Webseite

22 Nov. 2012 von Marvin Meier
Allgemein
Tipps zum Relaunch einer Website

(Lesedauer: ca. 4:30 Minuten)

in Redesign kann aus seiner hässlichen Webseite einerseits eine schöne machen, aber auch eine traffic-starke Webseite unsichtbar erscheinen lassen. Halten Sie sich an folgende Tipps und Do-Not‘s, dann wird der Relauch auch ein Klacks.

SEO Redesign: an erster Stelle – Teamwork!

In erster Linie, was eh bereits bekannt sein sollte, ist, dass Entwickler und Designer Hand in Hand zusammen im Prozess des Redesigns arbeiten müssen.

In zu vielen Fällen kommt es vor, dass Unternehmen das Design der Webseite verändert und am Ende all die Arbeit, die in die Google-Optimierung investiert wurde, flöten geht. Wie das sein kann? Es gibt unzählige Ursachen, die die Google Präsenz negativ beeinflussen kann. Zum Beispiel können fehlerhafte Codierungen, eine SEO unfreundliche Design-Umsetzung,  bis hin zu verheerenden SEO Methoden wie z.B. dopperlter Content und URL Rewriting ohne einer Umleitung, die Ursache sein.

Zu Beginn ist es immer ratsam das SEO Team, Designer, Entwickler und die Entscheidungsträger zusammen zu trommeln. Wie in jedem Meeting, zur Vorbereitung eines anstehenden Projektes, ist es wichtig auf die Ideen der anderen einzugehen und Kompromisse zu finden. Aus der Sicht eines SEO’s ist es in jedem Fall wichtig den Designern und den Entwicklern mitzuteilen, welche Fehler aus SEO Sicht zu vermeiden sind und welche Überarbeitungen aus SEO Sicht konkret vorgenommen werden sollten, angelehnt an den aktuellen Standrads in der Suchmaschinenoptimierung.

Webseiten Ladezeit

Ein Redesign der eignen Webseite gibt Ihnen die Möglichkeit Codierungen zur ändern, extern bezogene Daten zusammenzufassen und Ihnen eine schnellere Ladezeit zu ermöglich.

Lassen Sie nicht zu, dass der Designer das Wort „Flash“ in den Mund nimmt. Denn den Versuch eine Webseite schöner aussehen zu lassen, indem auf Multimedia gesetzt wird, kann negative Auswirkungen auf die Ladeschnelligkeit haben. Dieses zu beherzigen ist gut, da Google die Ladedauer als eines der Ranking-Faktoren ernannt hat, denn auch langsame Seiten nerven User.

Doppelter Content

Gehen Sie sicher, dass der Bereich der Entwicklung oder die Beta-Version von der Google-Suche ausgeschlossen ist. Unter dieser Voraussetzung eine Seite zu relaunchen bedeutet, dass Sie in dem Moment doppelten Content generieren. Des Weiteren achten Sie darauf, dass Sie keine Kopien auf einem anderen Server haben, welcher für die Suchmaschine sichtbar ist.

Eine andere Form des doppelten Content ist das Erstellen neuer URL’s, ohne die alte URL korrekt mit dem 301-Redirect zu versehen. Wenn dies nicht getan wird, werden sich die Suchmaschinen wundern welches der beiden Webseiten ranken soll oder nicht.

Außerdem ist es wichtig zu erwähnen, dass  301-redirects ein Muss sind, hingegen die 302-redirects nicht verwendet werden sollen. Es mag sich vielleicht banal anhören, nichts desto trotz sollte eine Webseite niemals „gelöscht“ werden. Löschen Sie niemals Ihre Seite, sondern verwenden Sie immer eine permanente Umleitung zur relevante gelaunchten Seite.

Content Einschränkungen

Es ist wichtig zu wissen bevor die Webseite dem Web präsentiert wird, dass es einige Dinge gibt nach denen nicht gecrawled werden sollen.

Gibt es neue Bereiche auf der Seite, die nicht gesehen werden sollen wie z.B. Login Seiten? Verwendet die neue Seite dynamische URL Einstellungen oder Parameter, die eingeschränkt werden müssen?

Mal anders gesehen, welche Webseiten könnten eingeschränkt sein, obwohl sie es gar nicht brauchen? Existiert ein Ordner in der robots txt Datei, welche fälschlicherweise Seiten ausschließt, obwohl diese sichtbar sein sollten? Wurden Meta-Robots Tags gesetzt, obwohl diese Seiten keine Tags enthalten sollten?

Tracking

Gehen Sie auf Nummer sicher, dass der analytische Tracking Code im hinteren Teil der Seitenquellenanzeige platziert ist bevor die Seite live geht. Hinzu kommt, dass jede Conversion Seite den dazugehörigen Conversion Tracking Code enthält. Es gibt nichts Schlimmeres für einen SEO, wenn er Daten verliert.

Informationsstruktur

Ein Redesign ist der beste Zeitpunkt, um die Struktur einer Webseite zu überdenken. Gehen Sie über einen frischen Look hinaus und analysieren Sie den Aufbau Ihres Contents. Google achtet sehr darauf, also beachten Sie, dass eine klare Übersicht des gesamten Seitenlayouts vorliegt und dass Unterkategorien in Form von einer angemessenen Ordnung angegeben sind.

URL Rewrite

Wenn Sie eine Webseite redesignen bzw. von Grund auf erneuern wollen, gibt es keinen besseren Zeitpunkt als jetzt. Sie haben die Aufmerksamkeit und die Hingabe des zuständigen Entwicklers, um die URL’s richtig zu stellen.

Dies ist eine Fortsetzung der Überarbeitung des Informationsaufbaus der Webseite. Seien Sie gewissenhaft bei dem Aufbau der Unterkategorien sowie bei der Verwendung von relevanten keyword-lastigen Texten.

Bereit für einen Umweg? Sind die Dateinamen-Verlängerungen entfernt? Wenn Sie die Seite redesignen und  eine andere Skript-Sprache verwenden, müssen keine weiteren URL Rewrites vorgenommen werden.

Zu guter Letzt, beachten Sie, wenn Sie URL’s umschreiben, dass Sie eine permanente 301-Umleitung von der alten URL zur neuen URL einbauen.

Benutzerfreundlichkeit

Kann der zugeordnete Filter für die Besuche einfacher und kürzer gemacht werden? Dies ist die beste Zeit, um darüber nachzudenken, was Ihre Kunden machen sollen.  Zum Beispiel  kann ein Schritt im Bestellvorgang entfernt werden und die Seitenkonvertierbarkeit gesteigert werden.

Benchmarking

Um den Erfolg des Redesign aus SEO- oder Verkaufssicht beurteilen zu können, müssen Sie sicher gehen, dass Sie einige dokumentierte Statistiken vorzuliegen haben und die Daten nach dem Relaunch beobachtet werden. Sie werden glücklich sein, dies getan zu haben, da es entweder eine Erfolgsgeschichte sein wird oder ein Lebensretter dafür, dass Fehler und Probleme, die beim Launchen der Seite aufgetreten sind, verbessert werden können.

Dies beinhaltet:

  • Ranking-Report erstellen.
  • Überprüfung der indexierten Seiten bei Google und Bing.
  • Durchführung eines Tests bezüglich der Seitenladezeit.
  • Beachten Sie die Absprungrate, Seitenanzahl pro Besuch und … Diese Informationen können ganz normal nach dem Relauch bei Analytics beobachtet werden. Trotzdem sollten Sie dies aufmerksam beobachten.
  • Führen Sie ein Spider-Crawl auf der neuen Seite durch, um einen guten Eintrag der URL’s, die sich auf der Seite befinden, zu erhalten. Sie können dies gut nutzen, um fehlgeschlagene Umleitungen entfernen.

Fazit

Nach Berücksichtigung aller „Regeln“, die Sie oder jemand anderes im Redesign Team zu beachten haben, können Sie sich nach dem Relaunch der Webseite viel Stress sparen. Des Weiteren, werden alle Möglichkeiten, die ein Redesign mit sich bringt aus SEO Sicht beachtet, so sollte einem erfolgreichen Relaunch der Webseite nichts mehr im Wege stehen.

Über den Autor

Marvin Meier

Marvin Meier ist studierter Medienmanager und verfügt über eine vielfältige Expertise im Online-Marketing und CRM. Um Kunden die bestmögliche Suchmaschinenoptimierung zu generieren, bildet er sich stetig weiter. Wichtige Neuerungen im Bereich SEO sind Marvin immer wieder einen gut recherchierten Fachartikel wert.

Diesen Artikel kommentieren


Passende Artikel zum Thema